Rechtsanwalt Brandl
Addrese

Neusser Str. 182, 50733 Köln

Fax

0221/ 9433 80 25

Ihre Vorteile
  • individuelle Betreuung und gute Erreichbarkeit

  • hohe Fachkompetenz durch Fachanwaltschaften und ständige Fortbildungen

  • Erfahrungen aus langjähriger Tätigkeit und tausenden erfolgreich bearbeiteten Mandaten

  • keine Hebegebühren oder sonstige versteckte Kosten durch effektive Kostenstruktur

Mitgliedschaften

Sie suchen einen Anwalt für Versicherungsrecht in Köln?

Anwalt Versicherungsrecht Köln
Haben Sie ein Anliegen aus dem Versicherungsrecht? Rufen Sie uns an: 0221-9433 80 20 oder schreiben Sie uns eine Mail an: info@rechtsanwalt-brandl.de.

Versicherungen sind ein wichtiger Rückhalt im Leben. Holen Sie sich deshalb Rat von einem Experten, wenn es um Berufsunfähigkeit, Unfall, Krankheit, … geht.

Entscheidungen

Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung u.a.

Urteil des Amtsgerichts Bergisch Gladbach zum Nachweis der Arbeitsunfähigkeit in der Krankentagegeldversicherung bei Depressionen

Zur Einstellungsverfügung im Nachprüfungsverfahren (Berufsunfähigkeitsversicherung):

Eine Wirksame Mitteilung der Leistungseinstellung nach § 7 Nr. 4 BB-BUZ setzt voraus, dass der Versicherer seine Entscheidung nachvollziehbar begründet, was einen Vergleich des Gesundheitszustands, den der Versicherer seinem Anerkenntnis zugrunde gelegt hat, mit dem späteren Gesundheitszustand erfordert.

(OLG Koblenz, Urteil v.11.7.2008, Az.: 10 U 842/07)

Zum Zeitpunkt des Eintritts der Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsversicherung):

Berufsunfähigkeit tritt in dem Zeitpunkt ein, in dem erstmals ein Zustand gegeben war, der bei rückschauender Betrachtung nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft keine Besserung zumindest bis zur Wiederherstellung der bedingungsgemäß maßgeblichen (hier 50 % igen) Arbeitskraft erwarten ließ. Maßgeblich ist dabei weder der Zeitpunkt des Eintritts der Ausgangserkrankung oder der Arbeitsunfähigkeit des Versicherten, sondern, wann nach sachverständiger Einschätzung ein gut ausgebildeter, wohl informierter und sorgfältig behandelnder Arzt nach dem jeweiligen Stand der medizinischen Wissenschaft erstmals einen Zustand des VN als gegeben angesehen hätte, der keine Besserung erwarten ließ.

(OLG Bremen, Urt. v. 25.6.2010, Az. 3 U 60/09)